Spaghetteria 2017

Samstag

Am Samstag haben wir alles für die Spaghetteria vorbereitet, Saucen gekocht, Brötchen und Kuchen gebacken und den Saal dekoriert.

Sonntag

Am Sonntag haben wir nach dem Gottesdienst alle bei uns zum Mittagessen eingeladen. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! 🙂

 

Projekte 28.10

Krippenspiel

De text sitzt scho bald. Freueder oi au scho so ufs Chrippespiel?

Requisiten basteln

D’Requisite nämed immer meh Form aa und ich de Zwüscheziit womer am warte xi sind, bis oises Bastlete tröchned, hend mer für Spieli verusse gnutzt.

Sport

Wir waren Velofahren.

Das Ziel der Tour befand sich in der Badi Auslikon.

Dort haben wir uns gestärkt und anschliessend unsere Heimreise angetreten.

Bunkerabgang bemalen

Während de hütige Gruppestund simmer dütlich wiitercho 🙂 De Grundsatz „Natur erleben“ und „Glauben leben“ hemmer dasmal bildlich umgsetzt.

Natur erleben

Nach langem laufe und sueche, simmer bi oisem erwünschte Platz aacho.

Basteln

Mir hend fürs bevorstehende Halloween Chürbis mit viele lustige Grimasse gschnitzt.

Projekte 30.09

Krippenspiel

Wir haben fleissig an unserem Krippenspiel weitergeübt.

Requisiten basteln

Mir hend gester a de Requisite bastlet und mir sind immerno zmitzt im Prozäss 🙂

Sport

Heute haben wir Burgenvölk gespielt. Danach haben wir Hindernis-Alle und Riesenfussball gespielt. Es war lustig.

Bunkerabgang bemalen

D’Veränderig vom Bunkerabgang isch scho dütlich sichtbar und s’wird no besser. Mir sind gspannt 😉

Natur erleben

Nach de Natur sind oisi Kenntnis über s’Füürmache wieder uufgfrischt. Und Schlangebrot hemmer nach Langem au wiedermal gmacht.

Kochen und Backen

An unserem zweiten Projektnachmittag machten wir gemeinsam ein Kräuter-/Chilliöl und zum z’Vieri gab es selbst gebackene « Spitzbuben » und « Vogelnästli ».

Basteln

Mir hend hüt Hebstdeko bastlet, dezue hemmer zersch en Täller aagmalt. Denn simmer use go schöni Blättli und Ästli sammle und hend demit oise Teller dekoriert. Denn hemmer no Schoggifondue gesse.

Jubla Tag 09.09

Am Jublatag haben einen geheimen Hinweis vom Jublaner erhalten, wo er für uns den Schatz versteckt hat. Dazu mussten wir erstmals Geld verdienen, um uns damit Felder freikaufen zu können. So haben wir den Schatz dann gefunden.

Projekte 02.09

Heute starteten unsere Projekte, die bis zu den Weihnachtsferien gehen. Was die einzelnen Gruppen alles tolles erlebet haben, stellen wir gleich vor:

Krippenspiel

Zu Beginn der ersten Projektphase des Krippenspiels haben wir uns mit dem Skript bekannt gemacht und die verschiedenen Rollen untereinander aufgeteilt. Nach einem leckeren Zvieri gab es noch eine Runde Montagsmaler.

Requisiten basteln

Nachdem mir s Chrippespiel eimal dureglese hend, hemmer uufgschriibe was es alles Brucht. Spöter simmer i eusi viele Verkleidigskistene go wüehle, damit mir die passende Kostüm für jedi Person findet.

Sport

Wir haben sehr viel Spass beim Workshop Sport. Unser Sportprogramm findet in der Turnhalle Breite vier statt. Wir spielen viele tolle Spiele, wie zum Beispiel Mattenfussball, Alle gegen Alle, Sugus-Stafetten und so weiter. Es sind alle immer top motiviert und voll dabei. Zur Stärkung gibt es einen gesunden Zvieri mit einem „Gnüsserli“ 🙂
Elisabeth, Pierrine, Rosalie

Bunkerabgang bemalen

Voller Elan hemmer i die erst Projektgruppestund gstartet und de ganz Bunkerabgang mit hellgrauer Farb grundiert 🙂

Natur erleben

Wir sind alle zusammen in den Wald gegangen und haben über dem Feuer Z’vieri gemacht. Es war super fein.

Backen und Kochen

Wir haben heute Pasta-Salz gemacht. Nachdem wir erfolgreich unser Pasta-Salz gemixt haben, machten wir zusammen zum Z’vieri Schokoladen-Fondue. Es war mega lustig, cool und lecker.

Basteln

Es war sehr cool, wir konnten etwas aussuchen, ich habe Basteln genommen. Wir haben Fenster-Bildchen gemacht. Am Anfang haben wir 15-14 gespielt. Ich freue mich aufs nächste Mal.

SOLA 2017 Lagertagebuch – LAGERENDE

Der letzte Morgen war angebrochen. Tausend Dinge standen auf der To-do Liste. Aber DSC_0731eins nach dem anderen, zuerst musste gepackt werden. Da Blachen und Zelte zuerst trocknen mussten, begannen wir mit Dingen wie Sarasani, Küche oder WCs. Alle waren voller Tatendrang und wir kamen super schnell voran. Die Kinder waren überall so involviert, dass nicht einmal gross Unterhaltungsspiele wie Minigames gemacht werden mussten.

Nach einem stärkenden Lunch, beendeten DSC_0810wir die letzten Arbeiten, bevor dann auch schon der Car kam, in dem wir uns jetzt befinden und den letzten Bericht vollenden.
Einige befinden sich schon jetzt in einer Postlagerdepression, weil sie gar nicht nach Hause wollen und andere freuen sich doch auch schon ein bisschen aufs Bett, s WC, d Duschi und ufs Mami und de Papi.

Wir möchten der Lagerleitung, Simon, Veronika, Lena und Säge, und dem tollen Küchenteam, Judith Zurkirchen, Mirjam Egli, Cornelia Brazzalotto, Claudia Sauter, Salvatore Messina und Fränzi Muggli, herzlich danken. Wir durften ein sehr superlässiges SOLA 2017 mit Globi in Büsserach verbringen und freuen uns schon wieder auf die nächste Lagerzeit.

 

SOLA 2017 Lagertagebuch – Tag 12

Mit unseren neu erworbenen Fähigkeiten konnten wir nach dem Zmorgen damit beginnen, DSC_0726für Globi einen Bauernhof zu bauen. Für das gab es ein letztes Mal für dieses Lager ein Geländegame. Ziel des Spiels war es, den Grundriss des Bauernhofs zu bilden und danach die einzelnen Tiere zu kaufen. Ganz so einfach ging das alles aber nicht, da den Gruppen zwischendurch einige unangenehme Dinge widerfuhren wie zum Beispiel Kühe, die Durchfall hatten. Solche Misslagen mussten mit kreativen Einfällen wieder behoben werden.

Das Spiel zog sich vom Morgen bis zum Nachmittag. Danach hatten wir Zeit, ein letztes Mal zu duschen oder im Bach zu baden. Einige Leiter waren auch schon dabei, die ersten Lagerbauten abzubrechen.

DSC_0742Danach fand das traditionelle Lagergericht statt. Falls sich jemand im Verlauf des Lagers schlecht behandelt fühlte, hatte er die Möglichkeit, diese Person anzuklagen. Wir wollen schliesslich Gerechtigkeit. Auch diesmal gab es wieder kreative Strafen für die Verurteilten. Beispielsweise musste Lars das Plumpsklo zuschaufeln und Marcel musste in einem Behälter voller toter Flusskrebse drei Goldsteinchen herausfischen. Schadenfreude garantiert!

Am Abend war es dann endlich so weit: Die langersehnte Abschlussparty fand statt. Trotz zwei Wochen Lager waren alle noch voller Energie und tanzten den ganzen Abend lang. Noch ein letztes Mal hiess es «Gute Nacht im Zelt», bevor dann Nachtruhe war. Doch DSC_0803nicht für alle:
Für die ältesten Jungs, die Grizzlies, gab es noch – organisiert von ihren Leitern- eine Spezialgeisternacht. Sie wurden aus ihren Zeltern geholt, in den Wald entführt und dort einzeln an einen Baum gefesselt. Dann wurde dem letzten von ihnen eine Taschenlampe mit Wackelkontakt in die Hand gedrückt und er musste die anderen suchen und befreien.

Zum Schluss gaben sich aber die Leiter zu erkennen und wir gingen alle zusammen zurück zum Lagerplatz.

 

SOLA 2017 Lagertagebuch – Tag 11

Nach der turbulenten vergangenen Nacht hatten es alle verdient, wieder eine Stunde DSC_0672länger zu schlafen. Das liebe Küchenteam verwöhnte uns dazu noch mit einem feinen Brunch. Gestärkt und voller Energie wurden wir von Globi erwartet. Aufgeregt erzählte er uns, dass er einen Bauernhof im Kanton Appenzell gründen möchte. Doch ihm fehlten dazu die Kenntnisse zum Thema Natur. Wir mussten ihm also helfen mit einem spielerischen Postenlauf zu den Begriffen Pflanzen, Feuer, Wetter und Tiere.

DSC_0677Am Nachmittag erlernten wir zusätzlich weitere nützliche Fähigkeiten, um einen Bauernhof zu gründen. Neben melken, Rahm schlagen und Getreide säen lernten wir zudem die Kälbchen zu füttern. Mit den neu erlernten Fähigkeiten stand uns nichts mehr im Weg unseren eigenen Bauernhof zu errichten.

Der Abend verlief sportlich. Gross (Grizzlies, Puzzles und Popcorns) und Klein (Smarties, Lions und Luusmeitli) wurden getrennt und untereinander noch mal aufgeteilt. Jede Gruppe bekam eine Karte in die Hand gedrückt mit Orten, die sie möglichst schnell finden sollten, ein OL also. Gerannt wurde nicht immer, gerade die Popcorns nahmen es gemütlich. Dafür hatten sie Abenteuer pur: Von Fangis auf Strohballen bis zur Verfolgungsjagd mit Kühen war alles dabei.DSC_0707

Da die Nacht zuvor etwas streng war, war heute früher Nachtruhe. Für die einen gab es aber doch noch eine Fressparty.

SOLA 2017 Lagertagebuch – Tag 10

Nach einem späteren Zmorgen, wir durften ausschlafen, stand der zweite Teil des DSC_0627Zweitagesgames auf dem Plan. Die Gründerväter waren noch immer zerstritten. Sie konnten sich aber so arrangieren, dass sie Bündnisse schlossen: Nidwalden mit Obwalden und Schwyz mit Uri. Beide Bündnisse bekamen Hilfe von je einer Gruppe von uns. Es ging darum, dass wir Wappen für die Entstehung der Schweiz webten. Die Utensilien dafür mussten in einem Fightgame erspielt werden. Alle gaben vollen Einsatz.DSC_0632

In der letzten Phase des Spiels mussten noch entsprechende Siegel aus Zinn hergestellt werden. Dabei war Kreativität gefragt, was bei uns Jublanern kein Problem darstellt. Das Zinn konnte im «Casino» vervielfacht werden. Nach dem strengen Fightgame vom Vormittag war die Luft zum Fighten ein wenig draussen und die Meisten waren damit beschäftigt, zu spielen oder zu basteln.

Nach dem Abendessen gab es wieder mal einen entspannenden Wellnessabend. Dem Blauring machte es riesen Spass, die Jungwächtler zu schminken, damit sie für einmal auch gut aussahen 😉 Trotzdem freuten sich alle schon aufs Mätteli und auf eine ruhige Nacht. Doch das Gegenteil trafDSC_0636 ein. Globi wurde entführt! Somit mussten die Kids mitten in der Nacht geweckt werden, um sich auf die Suche nach Globi zu machen. Der Weg war voller gefürchiger Gestalten, die die Teilnehmer erschreckten. Doch unsere mutigen Kids konnten Globi befreien und ihn sicher zurück zum Lagerplatz bringen. Globi bedankte sich überschwänglich und versicherte allen, dass sie nun beruhigt schlafen konnten.   DSC_0661