Lagertagebuch Hela 18 – Freitag & Samstag

Mit dem Spielturnier am Freitag sollte den Römern ein für alle Mal gezeigt werden, wer das Sagen hat. In Gruppen haben wir in Spielen wie Blachen-Volleyball, Eier-Rugby und Völkerball teilgenommen und natürlich gewonnen.

Am Nachmittag haben wir dann an einem Kräuterkunde-Workshop teilgenommen um für die Zukunft immer einen Zaubertrank machen zu können. So hat der Abend dann auch begonnen. Nach einer Woche Suchen und Lernen waren wir endlich im Stande den Zaubertrank zu mixen und konnten so gestärkt in den letzten Abend starten. Im Lagergericht wurden letzte Unstimmigkeiten richterlich und nach Gesetz geklärt und bestraft. Miraculix als Stammältester und als Gallischer Oberrichter hatte hier das letzte Wort.

Danach konnten wir dann alle gemeinsam in den Keller feiern gehen. Limbo, Zeitungspapiertanzen und Lawinentanz haben uns eine super Party beschert. So konnten wir den letzten Abend nochmals richtig geniessen.

Am Samstag hiess es dann packen, putzen und ab nach Hause. Nach wenigen Stunden aufräumen konnten wir mit dem Car Richtung Hinwil abfahren. Dort erwarteten uns bereits unsere Eltern und Geschwister, denen wir nun viele Abenteuer und Geschichten einer tollen Lagerwoche erzählen können.

Lagertagebuch Hela 18 – Dienstag, Mittwoch & Donnerstag

Den Dienstag starteten wir mit einem feinen Brunch. Es gab Rührei, Speck, Zopf und vieles mehr. Danach startete der Schutzengelitag. Jeder zog einen Zettel mit dem Namen eines anderen Jublaners. Diesem musste man dann während diesem Tag ein paar Dinge zu liebe tun. Beispielsweise konnte man am Workshop Anhänger aus Speckstein schleifen, Armbänder knüpfen oder schöne Postkarten malen.

Am Nachmittag ging es mit einem Geländegame weiter. Da wir erfuhren, dass die Jubla Gossau nur ein paar Strassen weiter ihr Lagerhaus hat, entschieden wir uns dazu, gemeinsam ein Spiel durchzuführen. Bei verschiedenen Minigames konnten wir Geld verdienen, mit dem wir wiederum Bastelsachen kauften. Mit denen bastelte jede Gruppe ein Haus, das gegen Angriffe der Römer sicher ist.

Am Abend ging es gruselig weiter… Miraculix wurde der das nötige Sternengras geklaut und wir mussten in den Wald um dieses wieder zurückzuerobern. Auf dem Weg gab es verschiedene Hindernisse, die wir überwinden mussten. Unsere kleinen Jublaner suchten währenddessen im gruseligen Keller nach dem Dessert.

Um die Römer zu besiegen, brauchen wir natürlich eine gute Ausrüstung. Daneben sind auch Fähigkeiten wie anschleichen oder Treffsicherheit wichtig für einen Angriff. Um diese Fähigkeiten aufzubessern bekam jede Person einer Gruppe eine Visitenkarte. An Minigames konnte um Geld gespielt werden, mit dem verschiedene Materialen gekauft werden konnten, aus denen dann die Ausrüstung hergestellt wurde.

Am Nachmittag fand der Gruppennachmittag statt. In jeder Jublagruppe wurde ein separates Programm durchgeführt. Einige gingen Minigolf spielen, andere ins Hallenbad und ein paar blieben zu Hause und machten sich einen gemütlichen Nachmittag.

Am Abend fand das Nachtgame statt. Auf der ganzen Spielwiese waren Leuchtstäbchen verteilt, was sehr cool aussah. Die Jublaner mussten auf einen Spielplan alle Hindernisse bis zur Römerburg überwinden. Für jedes Hindernis war eine andere Farbe Leuchtstäbchen nötig.

Am Donnerstag fand das Tagesgame statt. Das Ziel von jeder Gruppe war es, eine olympische Fahne und ein dazu passendes Medaillon herzustellen. Am Morgen konnten die vier Gruppen an verschiedenen Posten Geld verdienen, mit dem sie beim Schmied Zinn kaufen konnten. Das Zinn konnte beim Giesser zu einem Medaillon verarbeitet werden. Beim Schneider konnte mit dem Geld, Faden, Stoff, Farbe und vieles mehr gekauft werden um die Fahne schön zu verzieren. Zusätzlich gab es einen Supermarkt, bei dem die Gruppen ihr Zmittag kaufen konnten. Am Nachmittag mussten zusätzlich Gruppenaufgaben gelöst werden, um Geld zu verdienen.

Am Abend wurden über 20 Kinder getauft und somit offiziell in unsere Jublaschar aufgenommen. So viele Täuflinge gab es noch nie! Die Taufe bestand unter anderem aus einem «feinen» Zitronendrink und einem Knoblauchzehen. Zudem mussten sie einen Parcour mit verbundenen Augen zurücklegen und wurden am Ende mit einem Krug Wasser und Mehl getauft.


Lagertagebuch Hela 2018 – Sonntag & Montag

Steini hat uns mit seinem Gottesdienst am ersten Morgen im Lagerhaus gut in die Lagerwoche starten lassen. Danach war bereits sportliche Betätigung angesagt. Mit einem OL haben wir gleich die Umgebung Segnas (äh, ich meine Gallien) kennengelernt.

Am Nachmittag haben wir versucht uns für die Woche vorzubereiten. Mit Miraculix macht man das natürlich, in dem man einen Zaubertrank braut. In Gruppen haben wir versucht, möglichst schnell Geld zu gewinnen und mit diesem dann die nötigen Zutaten zu kaufen. Als die erste Gruppe dies erreicht hat, haben wir uns zurück zum Lagerhaus begeben, wo Miraculix bereits auf uns gewartet hat. Er hat all unsere Zutaten zusammengebraut und uns Jublanern zum Kosten gegeben. Doch etwas stimmte nicht… Miraculix wird alt und vergesslich und hat deshalb doch tatsächlich vergessen uns eine Zutat, das Sternengras, aufzuschreiben. Das Programm für den nächsten Tag war also klar: Die fehlende Zutat finden.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann früh auf die Socken gemacht um das Sternengras zu suchen und Miraculix zu bringen. Die Hinweise, die wir noch beim Lagerhaus gefunden haben, haben uns jeweils verraten, wo die Zutat zu finden sein könnte. So sind wir dann durch das Bündner-Oberland gelaufen und haben am Nachmittag endlich das Sternengras in der Nähe von Disentis gefunden.

Vor dem Abendessen haben wir eine lustige Spielstunde gemacht und am Abend haben wir uns ganz nach dem Motto „Wellness“ verwöhnen lassen. Das haben wir uns nach dieser Wanderung ja auch verdient.

Lagertagebuch Hela 2018 – Samstag

Hilfe! Miraculix hat das Rezept für seinen Zaubertrank vergessen! Wie sollen Asterix und Obelix jetzt die Römer an der Olympiade besiegen?

Zum Glück trafen sich am Samstagmorgen 45 motivierte Jubla-Kinder, die bereit waren Asterix und Obelix zu helfen. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg nach Segnas. Leider ging unterwegs unser Wagen kaputt und wir mussten in Chur verschiedene Werkzeuge finden, um ihn wieder zu reparieren. Damit dies schneller geht, teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und gingen in der Stadt Chur auf die Suche nach verschiedenen Gegenständen wie beispielsweise einem Spielzeugauto, Regenschirm, Lippenstift etc. Je nachdem wie schwierig es war einen solchen Gegenstand zu finden, durften die Gruppen mehr oder weniger Felder aufdecken, unter denen die Werkzeuge versteckt waren. Zum Glück fanden wir am Schluss alle, konnten unseren Wagen reparieren und weiter zum Lagerhaus fahren. Dort angekommen bezogen alle zuerst ihre Zimmer bevor es schon mit dem nächsten Block weiterging.

Damit wir für Asterix und Obelix auch eine Hilfe sind, müssen wir uns verschiedene Fähigkeiten aneignen. Dazu gehört auch die Pioniertechnik. An verschiedenen Posten lernten wir wie man zum Beispiel ein Feuer entfacht, Seile richtig zusammenknüpft oder mit Blachen eine Unterkunft baut – wie richtige Gallier eben.

Am Abend veranstalteten wir ein lässiges Quiz. Die Teilnehmer wurden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe hatte einen Buzzer, der gedrückt werden musste, sobald eine Gruppe die Antwort auf die Frage wusste. Es wurden verschiedene Fragen über Asterix und Obelix und ihre Freunde gestellt, die alle hervorragend beantwortet wurden. Teilweise mussten auch Begriffe, die pantomimisch dargestellt wurden erraten werden. Wir hatten einen sehr lustigen Abend. Nach einem kleinen Bettmümpfeli ging es dann ab ins Bett 😊

Nationaler Jubla-Tag

Am 8.September, um 13.30 Uhr besammelte sich die gesamte Jublaschar vor dem Pfarreiheim. Wir durften viele neue Gesichter begrüssen. Doch leider war das Leitungsteam in Aufruhr. Die Piraten hatten unseren «Zvieri» gestohlen und das einzige was sie hinterlassen haben, waren Hinweise, die wir erspielen mussten. Jede Gruppe gab vollen Einsatz. Da die Piraten nur Gold akzeptierten, mussten sie ihr Geld bei der Nationalbank in Gold umtauschen. Jedoch variierte der Kurs und je nachdem hatten sie Glück oder Pech. Anschliessend konnten sie auf einem Spielfeld Karten kaufen, unter denen sich manchmal ein Hinweis versteckte. Der ganze Nachmittag war ein riesen Erfolg und wir durften viele neue Kinder in unserer Schar willkommen heissen.

Jubla-Tag

Bald ist es soweit! Die Jubla feiert zum zweiten Mal den Nationalen Jubla-Tag, welcher zusätzlich auch unser Schnuppernachmittag ist.

Wann: 8.9.2018 um 13.30-16.00 Uhr
Wo: Pfarreiheim der Kath. Kirche Hinwil

Alle sind herzlich dazu eingeladen, mit der Jubla Hinwil einen abenteuerlichen und erlebnisreichen Nachmittag zu verbringen.

Wir freuen uns auf dich! 🙂

Leiterweekend 14.-15.07.2018

Voller Vorfreude und gespannt, trafen sich die Leiterinnen und Leiter unserer Schar beim Pfarreiheim. Nur das Organisationsteam wusste, wohin die Reise geht. Mit dem Zug reisten wir nach Ziegelbrücke, wo uns das erste Highlight erwartete. Die mitgebrachten Schwimmringe, Luftmatratzen und Gummiböötli kamen zum Einsatz. Wir liessen uns auf der Linth von Ziegelbrücke nach Uznach treiben. Die Stunden auf der Linth vergingen wie im Flug. Wir führten lustige Gespräche, sonnten uns und hörten Musik. Von Uznach aus führte uns die Reise nach Pfäfers, wo wir unser Haus bezogen. Anschliessend jassten wir, spielten Cube oder Mafia, ruhten uns aus und einige kochten feine Spaghetti Carbonara. Mmmh….

Am nächsten Morgen, nach einem feinen Frühstück, packten wir frisch gestärkt unsere sieben Sachen und besammelten uns vor dem Haus. Wieder wusste die Mehrheit nicht, was uns erwartet. Wir marschierten los und nach gefühlten 1000 Treppenstufen, erreichten wir die Tamina Schlucht. Da die Sonne richtig runterbrannte und wir alle heiss hatten, war dies die perfekte Abkühlung. Nach einer Lunch-Pause spazierten wir weiter Richtung Bad Ragaz, wo wir wieder den Nachhauseweg antraten. Pünktlich um vier Uhr waren wir zurück im Pfarreiheim, wo wir alle zusammen den WM-Final schauten.

Erschöpft, aber glücklich, trennten sich schliessend unsere Wege und wir freuen uns bereits jetzt auf das HELA, wo wir eine ganze Woche zusammen verbringen dürfen.

Dem Organisationsteam ein herzliches DANKESCHÖN!

 

Kirchentag – Wetzikon

Habt ihr Lust auf einen tollen und erlebnisreichen Nachmittag?

Dann seid ihr in Wetzikon bei der Eishalle, genau richtig.

Wir freuen uns auf euch 🙂

PFILA – Lagertagebuch: Tag 2

Sonntag, 20. Mai 2018

Heute am 20.Mai 2018 wurden wir um 7:30 Uhr geweckt und im Anschluss haben wir Frühstück gegessen. Um 9:00 Uhr ging unser Morgen-Programm los. Wir haben ein Spielturnier gespielt, mit verschiedenen Spielen wie Fussball, Rugby, Völk oder Mattenlauf. Nach dem Turnier assen wir Zmittag und im Anschluss haben wir eine grosse Pause (Siesta) gemacht. Nach der Siesta haben wir ein Postenlauf gemacht, in dem es um Kartenlesen, Blachenkunde, 1. Hilfe und Knöpfe ging. Um 18:30 haben wir Abendgegessen es gab Spaghetti mit diversen feinen Saucen. Danach versammelten wir uns wieder in unseren Mottogruppen im Saal und spielten alle gegeneinander verschiedene lustige Spiele. Zwischen den Spielen konnten wir würfeln und uns auf dem grossen Monopoly die ersten Häuschen kaufen.

PFILA – Lagertagebuch: Tag 1

Samstag, 19. Mai 2018

Heute dem 19. Mai 2018 haben wir uns um 8:30 Uhr beim Pfarreiheim versammelt. Bevor wir uns auf den Weg machten, haben wir noch Spiele gespielt. Wir fuhren mit dem Zug nach Effretikon und um die Stadt ein bisschen kennen zu lernen, haben wir eine Art Photoworkshop inklusive eine kleiner Wanderung gemacht bis um 12:00 Uhr. Als wir bei der Unterkunft ankamen, assen wir unseren Lunch. Um 13:30 hatten wir ein Geländegame gespielt, in dem man Geld gesammelt hat für Bastelmaterialien, um eine Monopoly-Figur herzustellen. Nach dem Spiel gingen wir zurück zum Bunker und danach hatten wir Freizeit bis es Abendessen gab. Den Abend haben wir dann mit einem unterhaltsamen Theaterabend ausklingen lassen.